Hans-Nüchter-Sternwarte, Fulda Fördergemeinschaft Volks- und Schulsternwarte Fulda e.V.
Startseite
Astronomische Arbeit
Flash Skies
Beobachtungsberichte
Projektberichte
Allgemeine Hinweise
Sternwarte
Vorstellung
Fototour
Chronik
Jubiläumsfeier 2002
Planetarien
Schulplanetarium
Mitteilungen
Führungen
Kontakt/Impressum
Änderungen HP
Verein
Sitemap
Auf zu einer kleinen Fototour durch die HNS! Besuchen Sie die HNS!

(c) 2003-2012
Hans-Nüchter-Sternwarte

Mitteilung 11.01.05 80 Besucher sahen den Saturn

Die neue Veranstaltungsreihe der Hans-Nüchter-Sternwarte startete mit großem Erfolg. Ca. 80 Besucher kamen um in einem Vortrag näheres zum Ringplaneten Saturn zu erfahren. Der Andrang war dabei so groß, dass kurzerhand der Vortrag zweimal gehalten werden musste, während der jeweils andere Teil der Besucher auf der Beobachtungsplattform einen Blick durch eines der Teleskope warf.

Der Referent René Webinger ging in seinem ca. halbstündigen Vortrag kurz auf die Geschichte des "Herrn der Ringe" ein, der seit dem Altertum bekannt ist. Daraufhin stellte er den Gasplaneten, der der zweitgrößte des Sonnensystems ist, steckbriefartig vor. Besonderes Augenmerk galt dem fein gegliederten Ringsystem, das aus unzählbar vielen Staub- und Eisteilchen besteht. Auch Felsbrocken in der größe von Einfamilienhäusern umkreisen in diesem weit ausladenden Gebilde den Saturn. Daneben sind heute etwa 30 größere Saturn-Monde bekannt, wobei die jüngst Entdeckten kaum ein paar Kilometer Durchmesser haben.

Aus aktuellem Anlass waren die Raumsondenmissionen zum Saturn und seinen Monden Schwerpunkt des Vortrages. Bisher basierte die Saturn-Forschung im wesentlichen auf die Ergebnisse der Voyager-Missionen der 70er Jahre. Vor ca. 7 Jahren startete jedoch die amerikanisch-europäische Cassini-Huygens-Mission, die im Sommer letzten Jahres das Saturnsystem erreicht hat. Besonders spannend wird die Landung der Tochtersonde Huygens auf dem Saturn-Mond Titan am 14. Januar. Titan, der größer ist als der Erdmond, besitzt als einziger Mond im Sonnensystem eine Atmosphäre. Die Forscher erhoffen sich auf dem Titan Zustände vorzufinden, die mit denen der Erde vor mehreren milliarden Jahren weitgehend übereinstimmen. So können sie auch Rückschlüsse auf die Entstehung des Lebens auf unserem Planeten ziehen.

Das interessierte Publikum nutzte die Gelegenheit um viele Fragen zu stellen. Auf der Beobachtungsplattform der Sternwarte waren zwei Teleskope auf besondere Objekte ausgerichtet. Zum einen konnte man bei klarem Wetter den Saturn mit seinen Ringen bestaunen, zum anderen war der Komet Machholz zu sehen.

Maren Mattheis, Gunnar Maus

Fotos

Vorschau Beschreibung Fotograf Größe
Vortrag zum Saturn 2005 etwa 80 Besucher kamen zum Vortrag Gunnar Maus 40 kb